0

Über uns

"Ein Mensch muß auch der Narr von Verstand seyn, damit er sagen kann: Narrisch Welt! Schön Welt!" - so dichtete Büchner 1837 kurz vor seinem Tod in seinem berühmten Drama Woyzeck.  

1995-2018 führte die Gründerin S. Vilmar den Georg Büchner Buchladen am Kollwitzplatz und machte ihn zu einem kulturellen Zentrum im Prenzlauer Berg mit großer Strahlkraft. In dieser Tradition steht die Georg Büchner Buchladen GmbH auch unter neuer…

Julia Franck hat uns besucht - und signiert!

Atemlos und in einem Zug durchgelesen: Julia Francks neuer Roman "Welten auseinander" erschien gestern ganz frisch bei den S. Fischer Verlagen. Zu unserer großen Freude besuchte uns gestern auch die Autorin selbst im Georg Büchner Buchladen und signierte für Sie etliche Exemplare.

Kulinarisches Kino - Gewinnspiel auf Instagr…

Yotam Ottolenghi kann auch Kino und möchte Ihnen dies mit dem Film „Ottolenghi und die Versuchungen von Versailles“ beweisen.

Bunte Schnitte, ein Wolf und Feigenbäume mit…

Taschenbücher mit minimalistischen Coverbildern auf weißem Grund und ein farbiger Schnitt als Hingucker; dazu noch eine Prise Hardcover sowie eine gute Handvoll toller Autor:innen und schon haben Sie den Kein & Aber-Verlag vor Augen, stimmt’s?

Literarisch reisen durch - New York

Es gibt wohl nicht viele Städte, die sich literarisch so hervorragend bereisen lassen, wie New York. Eigene künstlerische und literarische Strömungen sind hier entstanden und wieder untergegangen, intellektuelle Szenen der Stadt sind vom Ort der Kulturproduktion zum eigenen literarischen Thema geworden. Bei uns in den Regalen findet sich zwar nur ein kleiner Ausschnitt aus den unzähligen Romanen, dennoch lässt sich mit…

Mit einem guten Plan kann nichts mehr schief…

Was für ein guter Plan, uns die Kalender und Achtsamkeitstagebücher von Ein Guter Plan ins Haus zu holen! Sie stehen für praktische Begleiter in Kombination mit Achtsamkeit für sich selbst und sein Umfeld sowie einer extra-Portion Selbstreflexion.

 

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021

Wir gratulieren der diesjährigen Preisträgerin Tsitsi Dangarembga, Autorin und Filmemacherin aus Simbabwe. Ihr literarisches Werk reicht zurück bis ins Jahr 1988, dort setzte sie mit Nervous Conditions (Titel der deutschen Neuübersetzung: „Aufbrechen“) den Anfang zu ihrer Romantrilogie…

Deutscher Buchpreis 2021 - die Longlist!

Am 24.8.2021 wurden die Nominierungen für den Deutschen Buchpreis 2021 bekanntgegeben. Die Benennung der Shortlist erfolgt am 21. September. Die Verleihung des Deutschen Buchpreises findet im Rahmen der Buchmesse am 18. Oktober statt.

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Europa und seine Raubkunst

Seit Präsident Macrons Versprechen, der Rückgabe von enteigneten Kunstgütern an Afrika den Weg zu bereiten, findet das Thema immer größeres öffentliches Interesse.

Da eh alle am Meer sind: Bücher zum Abtauche…

„Worte sind Luft. Aber die Luft wird zu Wind, und der Wind macht die Schiffe segeln.“ Das Zitat stammt von Arthur Köstler und es gibt unzählige weitere Redewendungen, die eine inhaltliche oder sprachliche Verbindung zwischen Lesen und Reisen aufbauen. Neulich war ich noch im Westen der USA, zu einer Zeit, als dort der Boden für Gold aufgesprengt wurde, kurze Zeit später radelte ich durch München in den 50ern.  Andererseits entstehen oft besonders…

Tipp der Woche

 
Gesammelte Werke

Gesammelte Werke

von Sandgren, Lydia

Zum Artikel

Zicken, Diven, Schreckschrauben: Frauen, die ihrer Wut freien Lauf lassen, haben schnell einen schlechten Ruf. Doch weibliche Wut ist ein Geschenk, und wir müssen lernen, sie als solches wahrzunehmen. Das Frauenwahlrecht, #Aufschrei und der Women's March: Richtig eingesetzt, kann Wut zu einer mächtigen Waffe gegen persönliche und politische Unterdrückung werden und uns helfen, die Welt zu verändern.

Der neueste Roman Elif Shafaks "Das Flüstern der Feigenbäume" erzählt vom Teenagermädchen Ada, die gemeinsam mit ihrem Vater in London lebt und den Tod ihrer Mutter zu verstehen versucht. Von der Geschichte ihrer Eltern auf Zypern weiß Ada nichts, denn ihr Vater hüllt sich in Schweigen. Das Mädchen beginnt, die Familiengeschichte zu erkunden und ihre eigenen Wurzeln zu ergründen.

1979 – Der irakische Djamshid Khan wird aufgrund seiner politischen Neigung verhaftet und von der Baath-Partei gefoltert. Sie brechen ihn nicht, doch wird sein Körper immer dünner – irgendwann so dünn wie Papier. Der Wind erfasst ihn, er fliegt hoch in die Luft. Als er wieder auf der Erde aufschlägt, verliert er einen Großteil seines Gedächtnisses und beginnt ein neues Leben.

Die Geschwister Ea, Sidsel und Niels könnten unterschiedlicher nicht sein. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter und der ständigen Abwesenheit des Vaters haben sich die drei auseinandergelebt. Ea, die älteste, ist in die USA ausgewandert und lebt zusammen mit ihrem Partner und dessen Tochter in San Francisco. Die beiden anderen sind in Dänemark geblieben, doch während die alleinerziehende Sidsel als Kuratorin in einem Kopenhagener Museum arbeitet, lebt Niels ein freies Leben ohne festen Wohnsitz und schlägt sich als Plakatierer durch.

Schon die ersten Seiten lesen sich wie ein Paukenschlag. Wie ein langes Gedicht. Ostberlin 1986. Zur Musik des Brahms‘schen Requiem und desjenigen von Mozart lernen sich Katharina und Hans kennen. Sie ist 19, er Anfang 50, hat Familie und bereits ein Verhältnis. Er ist Schriftsteller, sie in der Setzer-Lehre. Hans und Katharinas Eltern bewegen sich im intellektuellen Milieu der DDR.

Die Überlebenden sind die drei Brüder Pierre, Benjamin und Nils, die die Asche ihrer Mutter nach deren Willen am See ihrer Kindheitsurlaube verstreuen sollen. Nach vielen Jahren begegnen sie sich erst in der damaligen Nähe wieder, die ihnen lange abhandenkommen war. Das Ferienhaus mussten sie bei ihrem letzten Besuch Hals über Kopf verlassen.