Weltliteratur aus dem Prenzlauer Berg

Im Juli wurde bekanntgegeben, dass Elke Erb mit dem diesjährigen Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet wird. Die Lyrikerin, die vor allem für ihre prozessuale und erforschende Schreibweise geschätzt wird, erhält damit den renommiertesten Literaturpreis im deutschsprachigen Raum.

In der Begründung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung heißt es: "Elke Erb gelingt es wie keiner anderen, die Freiheit und Wendigkeit der Gedanken in der Sprache zu verwirklichen, indem sie sie herausfordert, auslockert, präzisiert, ja korrigiert. Für die unverdrossene Aufklärerin ist Poesie eine politische und höchstlebendige Erkenntnisform".

Elke Erb, die 1938 in der Eifel geboren wurde und im Alter von 12 Jahren zusammen mit ihrer Familie in die DDR übersiedelte, lebt seit 1966 als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin, Prenzlauer Berg.

Mit dem Georg-Büchner-Preis erhält die wohl eigenwilligste deutschsprachige Lyrikerin nun eine längst fällige Ehrung für ihr vielfältiges Lebenswerk.

Spätestens seit ihrem Band „Kastanienallee“ und der Verleihung des Peter-Huchel-Preises 1988 gelang Elke Erb der Durchbruch zu einem größeren Lesepublikum auch außerhalb der DDR. Erbs Texte, die nie nur Gedicht, sondern zugleich auch Reflexion und Kommentar sind, haben seither Schule gemacht. Ihre innovative Ästhetik, mit welcher eine ganz neue Form des Schreibens angestoßen wurde, ist noch heute wegweisend für die junge deutschsprachige Lyrikszene.

Pünktlich zur Verleihung des Georg-Büchner-Preises am 31.10.20 erscheint nun im Suhrkamp Verlag ein Band mit Gedichten Elke Erbs aus den vergangenen fünf Jahrzehnten. Die Auswahl, für die Steffen Popp und Monika Rick verantwortlich sind, bietet einen weiten Einblick in das Werk Elke Erbs und spiegelt die Formvielfalt, die für ihre Texte so charakteristisch sind, exakt wider. In „Das ist hier der Fall“, so der Titel des Bandes, versammeln sich naturlyrische Beobachtungen ebenso wie skurrile Szenen. Mal gestalten sich die Gedichte als essayistische Langgedichte, mal als autobiographische Zweiteiler und graphisch aufgelöste Poeme erscheinen neben klassischer Lautpoesie.

Elke Erbs Texte sind nie nur Text – sie sind immer auch poetologische Reflexionen – ihre Lyrik gleichermaßen Dichtung und Kommentar. Und so sind ihre Texte immer durchdrungen von Spontanität und Sprachskepsis zugleich - sezierend und gewitzt – immer im Umbruch.

Steffen Popp und Monika Rick ist es zu verdanken, dass dieser fein editierte Band zugleich auch eine Würdigung des Gesamtwerk Elke Erbs wird.

Ein unbedingtes Muss für alle, die Elke Erb kennenlernen oder wiederentdecken wollen.

 

Elke Erb: Das ist hier der Fall. Suhrkamp. ISBN: 978-3-518-22520-2

 

Weitere lieferbare Titel von Elke Erb erschienen im Verlag Urs Engeler.

Elke Erb: Sonanz. 5-Minuten-Notate. ISBN: 978-3-906050-50-8

Elke Erb: Sonnenklar meins: Das Hündle kam weiter auf drein. ISBN: 978-3-906050-38-6

Elke Erb: Gedichtverdacht. ISBN: 978-3-906050-44-7