0

Buchtipps

Hollys Leben verläuft nicht so ganz wie sie es sich vorgestellt hat. Ihre Mutter hat einen neuen Freund, den Holly leider überhaupt nicht leiden kann. Und ausgerechnet der soll jetzt mit der Familie zusammenziehen. Nicht ganz glücklich über die Entscheidungen, die ohne sie getroffen werden, zieht Holly los, überquert die Straße und wacht ohne Vorwarnung im Himmel wieder auf.

Claires Großeltern flohen wären des Bürgerkriegs in Korea nach Japan. In Tokio eröffneten sie ein Pachinko – eine Spielhalle mit senkrechten Flipperautomaten. Das ist 50 Jahre her. Seitdem haben sie das mittlerweile geteilte Korea nicht mehr besucht.

Atlanta, Georgia. Wir verfolgen die ersten Jahre von Ailey Pearl Garfield, einer jungen Afroamerikanerin, die ein bürgerliches Leben führt. Ihre älteren Schwestern gehen aufs College und studieren Medizin und Sozialarbeit, Ailey geht zunächst auf eine weiße Schule, später auch aufs College. Aus ihrer Perspektive werden große Teile des Buches erzählt - parallel erfahren wir 400 Jahre Familiengeschichte.

In 19 Interviews wird das Gesicht und der Mensch, der sich dahinter verbirgt, aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Wie sieht mensch sich selbst? Wie wird mensch von anderen wahrgenommen? Was, wenn mensch sein eigenes Gesicht kaum erkennen kann? Was, wenn mensch im Laufe des Lebens ein gänzlich neues Gesicht erhält?  

Kakao, Salbei, Absinth, Tollkirsche - geraucht, getrunken oder verzehrt - seit Tausenden von Jahren nutzen Menschen Pflanzen als Heilmittel gegen diverse Beschwerden. Dass es dabei auch oft psychische Nebenwirkungen gegeben hat, die eher nicht vorgesehen waren, hielt die Menschheit nicht davon ab, fröhlich zu konsumieren - im Gegenteil: der Genuss von Rauschmitteln und psychoaktiven Pflanzen erfreut sich seit Urzeiten großer Beliebtheit, egal ob bei religiösen Zeremonien oder schamanischen Ritualen, in Hippiekommunen wie in bürgerlichen Wohnzimmern.  

Ich habe mich immer gefragt, wie die Kognitionspsychologie dazu beitragen kann, die Welt ein bisschen besser zu machen. Ich glaube, eine bessere Welt ist vor allem eine Welt voller Fairness. Und um fairer zu sein, müssen wir lernen, vorurteilsfrei zu denken.

Kürzlich erschien ein dünnes Suhrkamp-Bändchen des mittlerweile über 90-jährigen Jürgen Habermas, das an dessen erstes Buch aus dem Jahr 1962 anknüpft: Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit und die deliberative Politik. Handelt es sich dabei möglicherweise um ein Spätwerk der Kritischen Theorie, schließlich ist Habermas der bekannteste Philosoph der zweiten Generation der Frankfurter Schule?

Die junge Ich-Erzählerin ist frisch verlassen worden. Stetig trudelt sie dem Abgrund entgegen, der sich nach der schmerzhaften Trennung vor ihr auftut. Kurzerhand zieht sie zu ihrem Vater und seiner neuen Frau, die auf ihre ganz eigene Weise versuchen, sie an der Wasseroberfläche zu halten. Einfühlsam, mitfühlend, trotzdem ein wenig aus der Reserve lockend.

Wie kochen Köch*innen der Spitzengastronomie zuhause? Was sind ihre Lieblingsgerichte? Kochen sie aufwändig oder doch eher einfach? Unter den Rubriken Vorrats Joker, Lieblings- Express- Gericht oder wenn spontan Besuch kommt, verraten Köch*innen wie Haya Molcho, Lucki Maurer oder Maria Groß ihre Tricks und Tipps aus dem Kochalltag. Dabei sind einfache, leckere Pastagerichte, tolle Salate oder auch mal Stullen Deluxe.

Jetzt beginnt sie wieder, die stressigste Zeit des Jahres. Jahresabschlüsse machen, Weihnachtsgeschenke besorgen, Projekte abschließen, kurz- der übliche Alltagswahnsinn…wir sind alle immer so beschäftigt, dass es uns zunehmend schwer fällt zur Ruhe zu kommen. Aber wie geht das eigentlich, richtig zur Ruhe zu kommen?