Miriam Toews: Die Aussprache.

In einer mennonitischen Gemeinde in Bolivien ist Schreckliches geschehen. Die meisten Frauen wurden nachts überfallen, betäubt, mißbraucht und vergewaltigt - auch Mädchen sind unter den Opfern. Die beschuldigten Männer kommen außerhalb der Gemeinde in ein staatliches Gefängnis. Die Frauen versammeln sich, alle Generationen: Großmütter, Mütter und Töchter sind vertreten. Sie wollen reden und entscheiden: Gehen wir und fangen irgendwo "in der Welt" ein neues Leben an? Oder bleiben wir und stellen uns den Männern und versuchen, mit ihnen weiter zu leben? Welche Folgen hätten die verschiedenen Alternativen? Ausgrechnet ein Mann, der Außenseiter August Epp (englisch: App - kleine Helfer, Hilfsprogramme), vor Kurzem erst wieder in die mennonitische Gemeinde zurückgekehrt, wird von den Frauen beauftragt, alles aufzuschreiben, was während den zweitägigen Sitzungen gesprochen und beschlossen wird. Denn die Frauen können nicht lesen und schreiben. August Epp wird zum Chronisten einer spannenden und aufregenden Debatte unter Frauen, die zum ersten Mal ihr Leben selbst bestimmen wollen und sich allmählich Klarheit darüber schaffen, was das für sie bedeutet.

Der Roman ist eine Wucht - sprachlich - es wird ein spezielles Plattdeutsch gesprochen - thematisch - es ist ein "Frauenkampfbuch" - und emanzipatorisch auf vielen Gebieten, denn die Frauen lernen auch, neu mit Liebe, Glauben, Moral und Sex umzugehen - absolut lesenswert!

Toews, Miriam
Hoffmann und Campe Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783455005097
22,00 € (inkl. MwSt.)
,
Toews, Miriam
HOFFMANN UND CAMPE
ISBN/EAN: 9783455005103
16,99 € (inkl. MwSt.)
,
Toews, Miriam
Faber and Faber Ltd.
ISBN/EAN: 9780571340323
18,00 € (inkl. MwSt.)