0

Rahul Raina: Bekenntnisse eines Betrügers.

Zu heiß, zu voll, zu laut und zum Himmel stinkend: So ist das Delhi, das Ramesh Kumar seit seiner Geburt kennt. Als Sohn eines Teehändlers sieht er in seinem Vater sein eigenes Schicksal in Armut und ewigem Kampf heraus aus einer der niedrigsten Kasten Indiens vor sich.

Eines Tages trifft Ramesh jedoch auf die Nonne Claire, die ihn unter ihre Fittiche nimmt und ihm Bildung verschafft; warum ausgerechnet er, kann er sich nicht erklären, doch er setzt alles daran, es nicht zu vermasseln, um seinem gewalttätigen Vater und der Armut zu entfliehen.

Doch es kommt, wie es kommen muss: Durch das Zusammenspiel unglücklicher Umstände ist Ramesh eines Tages dazu gezwungen, seine Bildung für die eines anderen Kindes auszugeben: Er nimmt ein seiner statt an den Prüfungen der All Indias teil. Es ist der Start eines florierenden, wenn auch illegalen Geschäfts um Prüfungsbetrug.

Problematisch wird es allerdings, als er plötzlich zu gut bei einer der Prüfungen abschneidet. Plötzlich ist ihm nicht nur eine Ermittlerin auf der Spur, sondern sind auch noch missgünstige Erpresser und Kidnapper hinter ihm her.

Fernab vom bunt-kitschigen Bollywood-Indien zeigt Rahul Raina ein Land, in denen die Kasten das Schicksal eines Menschen bestimmen, was es heißt, zu kämpfen, vom Nichts zum gemachten Mann zu werden und wieder zurückzukehren. Ehrlich, dreckig und überaus unterhaltsam geschrieben.

Kategorie: Romane